Zwei Seeteufel haben sich die Mühe gemacht, Filmmaterial über die Seeteufel zu erstellen, zu sichten, zu schneiden, mit Musik zu unterlegen, um daraus einen Kurzfilm von circa 45 Sekunden zu formen.

Warum das Ganze – ganz einfach – zu Werbezwecken für die Northeimer Segeltage. Jan-Erik und Sebastian haben sich einige Male getroffen, um das erstellte Material zusammen zu schneiden. Andreas Otte hatte mit der Schauburg in Northeim gesprochen und die war bereit, an zwei Tagen den Kurzfilm als Trailer vor dem Hauptfilm zu zeigen. Der erste Termin war am Sonntag um 14.30 Uhr. Ungefähr 30 Personen (Seeteufel mit ihren Eltern) haben sich vor der Schauburg eingefunden, um das „Kunstwerk“ zu sehen. Die Vorführung war ausverkauft, doch der Teufel steckte im Detail. Der Ton war zu hören aber kein Bild; obwohl die Vorführung bei der Generalprobe am Samstag geklappt hatte – schade. Doch noch ist nichts verloren; wenn der Film nicht den erhofften Werbeefekt für die Northeimer Segeltage bringt, kann er immer noch im Clubhaus als Kurzvideo vorgeführt werden.

 Die Seeteufel-Truppe mit Cola und Popcorn vor Beginn der Vorführung

 

Nach der Veranstaltung: Gruppenfoto vor der Schauburg